Entwicklung

Seit 2012 sind Gemeinden auf Pfefferstern unterwegs und sammeln wertvolle Erfahrungen welche laufend in die Weiterentwicklung einfliessen. Hier sind die Meilensteine der Entwicklung beschrieben.

2011

2011 erteilte das Parlament der evang.-ref. Kirche des Kanton St. Gallen den Auftrag, Kirchgemeinden bei Ausschreibung von Angeboten zu unterstützen. Unter Einbezug der Verantwortlichen diverser Gemeinden entwickelten wir eine Online-Plattform nach den Bedürfnissen der Kirchgemeinden.

2012

2012 ging Pfefferstern 1.0 für die St. Galler Gemeinden online. Diese schrieben in den ersten zwei Jahren über 1600 Erlebnisprogramme für junge Menschen aus. Der Besuch der Erlebnisprogramme und des Religionsunterrichts (Ethik-Religion-Gesellschaft) gehören in der St. Galler Kirche zum Weg zur Konfirmation.

2014

2014 leitete das Update Pfefferstern 2.0 einen Paradigmenwandel ein. Die neue Version bot den Gemeinden die Möglichkeit mit Partnergemeinden zu kooperieren. Oft ist es aus Gründen der fehlenden Ressourcen nicht möglich, Jugendlichen ein breites, vielseitiges Angebot anbieten zu können. 2015 wurden bereits über 500 Programme zur Kooperation mit Partnergemeinden freigegeben und gemeinsam durchgeführt. Dies führte zu sichtbaren Allianzen welche dadurch eine stärker öffentliche Präsenz gewonnen haben.

2016

2016 konnte die Landeskirche Graubünden als kantonaler Partner gewonnen werden. In der Herausforderung das Konfirmationsjahr mit sehr kleinen Klassen, in sehr weitläufigen Gebieten sinnvoll bestreiten zu können, machten Kirchgemeinden mit Pfefferstern gute Erfahrungen. Ebenso schrieben die ersten katholischen Seelsorgeeinheiten ihren Firmweg ab 18 aus. Sie zogen das Fazit: “Über Pfefferstern erreichen wir junge Erwachsene direkt und einfach mit unsern Angeboten.”

2018

Durch die Partizipation mit Gemeinden ausserhalb des Kantons St. Gallen, welche andere Voraussetzungen und Rahmenbedingungen haben, entstand ein wichtiger Wissenstransfair. Dieses Know-how floss konstant in die Weiterentwicklung hinein. Immer mehr Jugendliche und Junge Erwachsene haben einen Pfefferstern- Account und im Sommer 2018 knackten wir die 10’000 Grenze. Durch die veraltete Programmiersprache und aufgrund des stetige Wachstum erreichte Pfefferstern 2.0 aber nun auch seine Grenze zur Weiterentwicklung. So beauftragte der St. Galler Kirchenrat die Neuprogrmmierung von Pfefferstern 3.0.

2019

Wir starten nochmal ganz neu! Ab Sommer 2019 wird Pfefferstern 3.0 für Gemeinden, Verbände und Organisationen verfügbar sein. Die Neuprogrammierung ermöglich natürlich neue Möglichkeiten. Bis anhin war Pfefferstern eine geschlossene Plattform zur Ausschreibung von Programmen. Wir bieten neu die Option, Angebote auch öffentlich auszuschreiben. So wird Pfefferstern eine grosse Vielfalt an Angeboten für Jugendliche und junge Erwachsene öffentlich sichtbar machen.
Mit Pfefferstern erhalten die Kirchgemeinden ein innovatives Werkzeug, welches sie auf zeitgemässe Art unterstützt mit Jugendlichen, jungen Erwachsenen und ihren Eltern in engem Kontakt zu stehen und ihnen Angebote und Aktivitäten nahe zu bringen.

2020

Gelungener Neustart Version 3.0

Wir schauen zurück auf einen durchaus gelungenen Start der Version 3.0. Die Info- und Schulungsveranstaltungen werden rege genutzt und liefern wertvolle Hinweise, wie die über 400 Administrator*innen mit Pfefferstern arbeiten. Besonders erfreulich ist zu sehen wie Pfefferstern in andere Regionen expandiert. Im Februar sind bereits Gemeinden aus 8 Kantonen online und in vielen Gemeinden schreiben reformierte und katholische Gemeinden Angebote gemeinsam aus. Pfefferstern fördert die Zusammenarbeit und die Oekumene. 

Kinderkrankheiten behoben und Update 3.1 lanciert

Anfangs Januar sind die Kinderkrankheiten behoben und wir erfreuen uns eines reibungs-freien Betriebs. Im Februar konnten wir das erste, grosse Update lancieren. Neu ist keine eigene E-Mail-Adresse für Kinder mehr zwingend, da sie über myClan mit den Eltern verknüpft sind und Eltern nun vollen Zugang zu den Angeboten der Kinder erhalten. Ein Stolperstein wird zum Meilenstein. Neu ist auch, dass Pfefferstern nun keine “Clublösung” mehr ist. Das heisst: An öffentliche Veranstaltungen kann sich jeder als Gast anmelden ohne bei Pfefferstern registriert zu sein.

Pfefferstern erweist sich als wertvoll in der Corona-Krise

Der April ist geprägt durch die Massnahmen des BAG’s in Bezug auf den Corona-Virus. Sozial distancing ist angesagt. Pfefferstern leistet hier mit den direkten Kommunikationskanälen direkt zu den Familien sehr wertvolle Dienste. Vielen Gemeinden gelingt es so, mit den Mensche zu Hause in Kontakt zu bleiben und unterstützende Hilfe anzubieten.